Kostenlose Lieferung ab einem Einkauf von Fr. 300 oder 18 Flaschen, sonst Fr. 15

Beaujolais

  • Image Beaujolais no.0
Der Beaujolais, der scheinbare geografische Verbindungspunkt zwischen dem, was man als Großburgund bezeichnet, und dem Beginn der Côtes-du-Rhône, ist weit mehr als ein "Zwischen"-Weinberg, er ist ein Weinland für sich. Es nimmt heute etwa 15.000 Hektar ein und produziert etwa eine Million Hektoliter Wein pro Jahr. Es beginnt im Norden mit dem Azergues-Tal und dem Dorf Chasselas und reicht bis zur charmanten Gemeinde L'Arbresle, wo die Lyoner Atmosphäre allmählich spürbar wird. All dies materialisiert sich in einem Streifen von 55 km Weinbergen in der Länge und 12 bis 15 km in der Breite. Die westliche Grenze des Weinbaugebiets ist nichts anderes als das abgerundete Relief der Monts, einer Abfolge von Hügeln und Hängen, die sanft und allmählich bis zum Flussbett der Saône abfallen. Die besten Teile des Weinbergs liegen auf einer Höhe zwischen 200 und 500 m, wobei es, wie man sich denken kann, erhebliche Reifeunterschiede zwischen einem "hohen" Chiroubles und einem Fleurie am Fuße des Hügels gibt.Jeder kennt die Geschichte von Philippe le Hardi, dem Herzog von Burgund, der 1395 per Edikt den unfairen "Gaamez (Gamay)" aus den Weinbergen seines Herzogtums verbannte. Glücklicherweise fand die Rebsorte weiter südlich, auf den Granit- und Schieferböden der Crus-Zone, einen geeigneten Standort. Und hier war die Ehe glücklich, denn die Rebsorte reift auf diesen kargen, sauren Böden, die ihr ein einzigartiges Relief und Aroma verleihen, viel besser. Heute herrscht stilistische Vielfalt: Traditionalisten, die die traditionelle Beaujolais-Weinbereitung (halbkarbonische Maischegärung) praktizieren, leben neben den sogenannten "Naturwinzern" (kohlensäurehaltige Maischegärung im strengen Sinne), aber auch neben den Anhängern der burgundischen Schule (Abbeeren und Ausbau im Holz) und sogar - leider! - die zahlreichen Aficionados der MPC (macérations préfermentaires à chaud), die vor Ort "Thermos" genannt werden und tintenschwarze, aber fast totgeborene Weine hervorbringen. Um ein Wort zu den Appellationen zu sagen, sei daran erinnert, dass es neben den weitläufigen AOP Beaujolais (vor allem der Süden und die Pierres Dorées) und Beaujolais-villages (weiter nördlich und homogen) noch 10 berühmte Crus gibt. Brouilly stützt sich auf Granitböden und bringt runde, spontane und süffige Weine hervor, wenn sie nicht durch technologische Vinifizierung "verbogen" werden. Der Côte-de-Brouilly liegt auf einem Sporn aus Vulkangestein in der Mitte und bringt strukturiertere und würzigere Weine hervor, die sich nur langsam entwickeln. Im Nordwesten zur Granitmatrix hin aufsteigend, bringt Régnié, der jüngste der Crus, Weine hervor, die mal zart und süffig, mal strukturiert sind, wenn sie auf Morgon blicken. Und um von diesem berühmten und weitläufigen Nachbarn zu sprechen, der in "Viertel" aufgeteilt ist: Die Gemeinsamkeit der Weine der Gemeinde ist dieser unnachahmliche Charakter von Gewürzen und Kirschwasser, der von jugendlicher Gärung bis zu mehr Lieblichkeit im Alter variiert. Der eine Etage höher am Hang gelegene Chiroubles erinnert in seinen Aromen eher an Fleurie, mit dieser besonderen Schmackhaftigkeit und Frische des hochgelegenen Granits. Gerade in Fleurie herrscht der rosa Granit vor und die Weine nehmen unnachahmliche Düfte von Blumen und Pfeffer an, die sich schon in ihrer Jugend nähern lassen. Der nördliche Teil der Appellation führt uns direkt zu den Höhen der Königsappellation Moulin-à-Vent, die sich über zwei Gemeinden erstreckt: Chénas im nördlichsten, höher gelegenen Teil und Romanèche-Thorins im niedrigsten, südlichsten Teil. Das Zentrum des Cru ist voll von großen Terroirs, die, wenn sie mit aller Sorgfalt behandelt werden, die größten Weine der Region hervorbringen, die genauso gut reifen können wie große Burgunder, wobei die Ähnlichkeit über die Zeit sogar verblüffend wird. Der Cru Chénas erinnert an seinen Zwillingsbruder Moulin-à-Vent mit weniger Körper und etwas mehr Lebendigkeit. Weiter nördlich schließlich, in Juliénas und St-Amour, verlässt man den Granit und begibt sich in Richtung Lehm-Kalkstein, der dem Gamay eine andere Tanninbasis und eine spontane Fruchtigkeit verleiht, auch wenn die besten Juliénas 20 Jahre und mehr reifen.
liste

77 articles

Fleurie, Les Moriers, Jules Desjourneys - 2012
Fleurie, Les Moriers, Jules Desjourneys - 2014
Fleurie les Moriers, Domaine Chignard - 2019

Fleurie les Moriers, Domaine Chignard - 2019

Fleurie

Rotwein
Öffentlicher Preis
Club-Preis
16,00 CHF
14,40 CHF
 
von 1 bt.
Fleurie, Les Moriers, Jules Desjourneys - 2011
Beaujolais rouge, Jules Desjourneys - 2020

Beaujolais rouge, Jules Desjourneys - 2020

Beaujolais

Rotwein
Bio-Weine
Öffentlicher Preis
Club-Preis
29,50 CHF
26,55 CHF
 
von 1 bt.
Chénas, Le Jugement Dernier, Jules Desjourneys - 2020

Chénas, Le Jugement Dernier, Jules Desjourneys - 2020

Chénas

Rotwein
Bio-Weine
Öffentlicher Preis
Club-Preis
60,00 CHF
54,00 CHF
 
von 1 bt.
Fleurie, La Madonne, Jules Desjourneys - 2020

Fleurie, La Madonne, Jules Desjourneys - 2020

Fleurie

Rotwein
Seltener Wein Bio-Weine
Öffentlicher Preis
 
85,00 CHF
 
Fleurie, Les Moriers, Jules Desjourneys - 2013
Fleurie, Les Moriers, Jules Desjourneys - 2020
Beaujolais blanc, Jules Desjourneys - 2021

Beaujolais blanc, Jules Desjourneys - 2021

Beaujolais blanc

Weißwein
Bio-Weine
Öffentlicher Preis
Club-Preis
28,00 CHF
25,20 CHF
 
von 1 bt.
VdF Pinot noir, Songe, Jules Desjourneys - 2021

VdF Pinot noir, Songe, Jules Desjourneys - 2021

Vin de France

Rotwein
Bio-Weine
Öffentlicher Preis
Club-Preis
30,00 CHF
27,00 CHF
 
von 1 bt.
Chiroubles Châtenay, Daniel Bouland - 2022
Morgon Côte du Py, Jean-Marc Burgaud - 2022

Morgon Côte du Py, Jean-Marc Burgaud - 2022

Morgon

Rotwein
Öffentlicher Preis
 
19,00 CHF
 
Morgon Grands Cras, Jean-Marc Burgaud - 2022

Morgon Grands Cras, Jean-Marc Burgaud - 2022

Morgon

Rotwein
Öffentlicher Preis
 
18,00 CHF