Kostenlose Lieferung ab einem Einkauf von Fr. 300 oder 18 Flaschen, sonst Fr. 15

Spanien

Als flächenmäßig größtes Land mit fast einer Million Hektar Rebfläche kann Spanien auf eine sehr lange Weinbaugeschichte zurückblicken, deren Hauptakteure zunächst die Phönizier, dann die Karthager, die Griechen und schließlich die Römer waren, die die Strukturierung des Weinbaus abschließen sollten. Der erste gab mit der Gründung von Cádiz im Jahr 1104 v. Chr. den Anstoß und trug insbesondere zum Beginn der Berühmtheit der Sherry-Weine bei.

.

Nach den maurischen Eroberungen (Anfang des 8. Jahrhunderts) und bis zur Reconquista (1492) war der Weinbau in weiten Teilen des Landes weiterhin präsent. Fünf Jahrgänge sind bereits bezeugt: Sevilla, Granada, Lorca, Menorca und Málaga, die von Weinliebhabern geschätzt wurden, die im Übrigen keine Schwierigkeiten hatten, ihr Lieblingsgetränk zu bekommen, da der Handel und der Konsum von Wein für Christen und Juden nicht verboten waren. Selbst in der Zeit der Almohaden, die als eine Periode strikter Verbote gedacht war, praktizierten die muslimischen Eliten weiterhin eine vom Umayyaden-Kalifat geerbte Lebensweise. Es gibt allen Grund zu der Annahme, dass auch der Wein dazu gehörte: "Man trinkt, im āṣṣa, aus gesellschaftlicher Konvention, man trinkt aus Ästhetik, man trinkt, damit der Rausch (und nicht der Rausch) das Herz öffnet und den Geist lockert. Wir trinken, um besser sprechen zu können, um besser zu lieben, um uns besser der Musik hinzugeben. In sich selbst und im Umgang mit anderen besser zu werden". (François Clément, Trinksitten und die Geselligkeit des Weins in Andalusien).

Vom Beginn der Neuzeit an, im 15. Jahrhundert und bis zur Reblauskrise, erfuhr der spanische Weinbau eine kontinuierliche Ausweitung, die der Herstellung von Weinen diente, die manchmal um die ganze Welt reisten, wie etwa die große Menge an Sherryweinen, die Magellan 1519 auf seinen fünf Schiffen zur Vollendung der Weltumsegelung an Bord nahm. Die Kosten für diese Fässer Sherry überstiegen die Ausgaben für die Bewaffnung seiner Soldaten. Nach dem Unglück, das der große Seefahrer erlitt (er kam auf der Insel Mactan auf den Philippinen ums Leben), kann man sich fragen, ob das Gegenteil nicht besser gewesen wäre…

Die bedeutende Entwicklung, die Spanien im 19. Jahrhundert durchlief, ging mit einer grundlegenden Umgestaltung der Weinberge und der Ausrichtung bestimmter Regionen, wie der Rioja, auf die Erzeugung von Qualitätsweinen einher. In Anlehnung an das Bordeaux-Modell für den Marquis de Riscal oder, in einer mehr identitätsorientierten Weise für Rioja, für den Marquis de Murrietta. In dieser Zeit kaufte auch Don Eloy Lecandan y Chaves 1848 ein Landgut. Dieses Weingut lag im Herzen der Ribera del Duero und gehörte dem Markgrafen von Valbuena, der sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befand. Das Weingut wurde bald unter dem Namen Vega Sicilia berühmt und ist auch heute noch eines der Wahrzeichen großer spanischer Weine.

Auf den Spuren der Pioniere erlebte Spanien in den frühen 1980er Jahren eine neue Weinmuse, und viele Appellationen erlebten einen wahren Hype und verdienten Anerkennung auf der internationalen Bühne. Robert Parkers Verliebtheit in spanische Weine ist kein Geheimnis.

 

Natürlich kann man sich über diesen Wettlauf um Qualität nur freuen, der meist mit einem spürbaren Stilwandel einhergeht: Die Weine gewinnen an Ausdrucksfrische und Ausgewogenheit, zudem verliert die amerikanische Eiche erfreulicherweise etwas an Boden.

Südlich des Kantabrischen Gebirges, in den Tälern des Ebro und der Oja gelegen, ist die Rioja eine der wichtigsten Weinregionen, auch wenn sie flächenmäßig weit hinter La Mancha zurückbleibt. Es ist die bekannteste Region, auch wenn die Produktion sehr heterogen ist. Es gibt drei Gruppen: Rioja Alta, die etwas höher gelegene (400 bis 500 m), Rioja Alavesa und Rioja Baja, die wärmste. Bei den Rebsorten dominiert Tempranillo, ergänzt durch Grenache, Mazuelo (Carignan) und Graciano.

Mit einer Fläche von etwas mehr als 12.000 ha ist Ribera del Duero eine aristokratische Appellation, die viel mit der bereits erwähnten Vega Sicilia zu tun hat. Auch hier ist Tempranillo in der Überzahl, gefolgt von Grenache sowie Cabernet und Merlot. Im Vergleich zu ihren prestigeträchtigen Vorgängern ist ihre Fläche winzig und ihr Ruf noch sehr jung, doch die Appellation Priorat (1.000 ha), die südwestlich von Barcelona in Katalonien liegt, hat ein enormes Potenzial. Carignan und Grenache sind hier die traditionellen Rebsorten, ergänzt durch Neuanpflanzungen von Cabernet und Syrah bei einigen Erzeugern.

Zu den führenden Regionen Spaniens gehören neben den großen andalusischen Appellationen auch die Region Penedès, die Region Jumilla östlich von Alicante, wo der Mourvèdre wunderbar zum Ausdruck kommt, das Bierzo sowie die Regionen Ribeira Sacra und Rias Baixas, große Terroirs für Weißweine in Galicien. Nicht zu vergessen das Priorat, das trotz seiner geringen Größe einige der besten Rotweine Spaniens hervorbringt. Anfang der 1980er Jahre fand hier eine echte qualitative Revolution statt: Unter dem Antrieb einiger visionärer Winzer (darunter René Barbier und Alvaro Palacios) erhob sich das Priorat-Weinbaugebiet, das wahrscheinlich im 12. Jahrhundert von den Mönchen der Cartoixa de Scala Dei begonnen wurde, buchstäblich aus seiner Asche... Trotz der zahlreichen Neuanpflanzungen besteht der Weinberg des Priorats auch heute noch zu einem großen Teil aus sehr alten Rebstöcken, die auf dem typischen Terroir der Appellation, der Llicorella, gepflanzt sind, die aus dem Zerfall von Schiefergestein, hauptsächlich aus dem Devon und dem Karbon (vor 400 bis 300 Millionen Jahren), entstanden ist. Es muss auch ein Wort über die einzigartige Schönheit dieser Region gesagt werden, die in ihrem ausgedehnten Gebiet auch Montsant und Siurana umfasst.

.

 

Andalusien: Jerez,
Montilla-Moriles und Malaga

Das Weingut Jerez liegt in Andalusien, im Süden Spaniens, zwischen Jerez de la Frontera, Sanlùcar de Barrameda und El Puerto de Santa Maria und genießt einen sehr alten Ruhm.

Die Appellation Montilla-Moriles - die dem Amontillado ihren Namen gab - wird seit langem mit den Weinen von Jerez in Verbindung gebracht, von denen sie sich jedoch insbesondere durch den hohen natürlichen Alkoholgehalt der Weine unterscheidet. Sie liegt südlich von Córdoba und umfasst eine Fläche von etwa 13.000 ha.

.

Dank des besonderen Unterbodens aus Mergel mit hoher Wasserspeicherkapazität leiden die Weinberge von Jerez nicht allzu sehr unter der in dieser Region herrschenden Trockenheit. In Montilla-Moriles findet man einen Teil der berühmten Kreide, Albariza, sowie eine Mischung aus rotem Sand mit etwas Ton und Kalkstein. Die besten Gegenden (Alberos) sind denen in Jerez ähnlich. Der Weinberg kann in 2 Bereiche unterteilt werden: Montilla Sierra und Morilles Altoa mit einem ausgeprägteren Charakter.

.

Drei Rebsorten sind für die Herstellung von Sherry zugelassen, aber heute wird hauptsächlich die Palomino-Rebe verwendet. Die beiden anderen Sorten, weißer Pedro Ximénez - eine Sorte aus Montilla-Moriles - und Moscatel werden in Kombination mit Palomino für die Herstellung von Cremes und süßen Dessertweinen verwendet.

Nach Abschluss der alkoholischen und malolaktischen Gärung erfolgt eine erste Klassifizierung, um die Weine, die für den organischen Ausbau bestimmt sind, der durch die Intervention der Blume (des Schleiers) gekennzeichnet ist, von den Weinen zu trennen, die für den oxidativen Ausbau bestimmt sind.

Diese erste Klassifizierung entspricht zwei grundlegend unterschiedlichen Sherry-Stilen:

  • Der Fino (in der Region Sanlúcar de Barrameda Manzanilla genannt), der zur Crianza de Flor gehört.
  • Der Oloroso, auf den der Flor nicht einwirkt und der von einer langen oxidativen Reifung nach dem Solera-System profitieren wird.
  • Nach dieser ersten Klassifizierung werden die Weine dann je nach Typus vinifiziert (encabeziamento). So sollten die für den biologischen Ausbau bestimmten Weine nicht über 15° liegen, während die für den oxidativen Ausbau bestimmten Weine bei 18° vinifiziert werden, um die Entwicklung des so genannten "flor" zu verhindern. Dann beginnt die Reifung in Fässern aus amerikanischer Eiche in der Crianza, wo die Reihen der Fässer, die Criaderas, gelagert werden.

    .

    Neben den beiden vorgenannten Kategorien gibt es noch eine Art Zwischenkategorie. Dabei handelt es sich um Weine, die ursprünglich für die Herstellung von Fino bestimmt waren, die aber aufgrund eines geringeren Florgehalts abgetrennt, erneut auf 17° vinifiziert und dann einer zweijährigen oxidativen Reifung unterzogen wurden. Nach dieser Reifezeit ergeben die feinsten dieser Weine den Amontillados und die körperreichen den Palo Cortado.

    Die emblematische Rebsorte von Montilla-Moriles ist Pedro Ximénez (PX). Das sehr warme kontinentale Klima führt hier zu den frühesten Ernten in Spanien (etwa Mitte August). Der größte Teil der Produktion ist dem Fino gewidmet, der es mit dem aus Jerez locker aufnehmen kann. Der PX hat einen sehr hohen Zuckergehalt und muss in Montilla-Moriles für diese Art von Wein nicht angereichert werden. Amontillado und Oloroso hingegen sind leicht angereichert. Das andere Juwel in der Krone der Produktion von Montilla-Moriles sind die großen Süßweine aus PX, die nach der Ernte etwa zehn Tage auf dem Boden reifen. Das sehr heiße und trockene Klima der Region begünstigt eine natürliche Austrocknung, die die Produktion von großen vinos generosos begünstigt. Von da an muss die Zeit nur noch ihre Arbeit tun und die Verkostung einer hochwertigen PX Reserva und Gran Reserva bleibt ein unvergessliches Geschmackserlebnis.

loader
    liste

    82 articles