Kostenlose Lieferung ab einem Einkauf von Fr. 300 oder 18 Flaschen, sonst Fr. 15

Wallis

Wallis

Mit 4'700 Hektar Rebfläche ist das Wallis nach wie vor der wichtigste Schweizer Weinbaukanton, der 33% der Landesfläche einnimmt. Die Produktion ist derzeit wie folgt aufgeteilt: 61 % weiß und 39 % rot. Auch bei den Rebsorten befindet sich das Wallis im Umbruch: Pinot Noir, Gamay und Chasselas sind stark rückläufig (vor allem die beiden letztgenannten), während Petite Arvine, Savagnin, Cornalin, Syrah, Red Humagne und Merlot in den letzten dreißig Jahren stark zugenommen haben. Wie in vielen anderen Kantonen wird auch im Wallis die Rebfläche langsam erodiert. In dreißig Jahren hat der Walliser Weinberg (von 1991 bis 2000) mehr als 500 ha Reben verloren. Vergessen wir nicht, dass das Wallis etwas mehr als 400 Weinproduzenten zählt und dass 22'000 Walliserinnen und Walliser 80'000 Parzellen besitzen, die sich auf die 65 weinproduzierenden Gemeinden des Kantons verteilen. Eine ganze Generation von "Sonntagswinzern" hat weitgehend das Rentenalter erreicht, und die neuen Generationen haben manchmal Mühe, die Nachfolge anzutreten, vor allem bei den Reben in den Hanglagen, die anspruchsvoller zu bearbeiten sind. Dies ist die erste Erklärung. Die zweite hängt mit der Schwierigkeit zusammen, die Trauben aufzuwerten, und zwar im Zusammenhang mit den Schwierigkeiten von Provins, das vor kurzem in die Hände der Fenaco übergegangen ist und die verlorenen Marktanteile im "ersten Preissegment" zurückgewinnen will. Mit anderen Worten: Die Quadratur des Kreises ist gelungen. Dennoch ist das Potenzial für Spitzenweine mit einem hohen Anteil an alten Rebstöcken vorhanden: Fast ein Viertel der Walliser Rebstöcke ist 40 Jahre oder älter und 8% sind über 50 Jahre alt. Hinzu kommen ein günstiges Klima und ein beeindruckendes geologisches Mosaik. Von den steilen Hängen von Visperterminen bis Vouvry zeichnet sich das Walliser Weinbaugebiet durch eine aussergewöhnliche Vielfalt an Lagen und Terroirs aus. Vor allem in der Region Sierre und im Mittelwallis gibt es nämlich eher kalkhaltige Böden. Ab St-Léonard, dem Verlauf der Rhône folgend, sind diese Böden mit Gips, Quarz und Schiefer vermischt. Diese Schiefer sind in der Region Sion und Vétroz zu finden, mit Anschwemmungszonen am Fuß der Hänge. Chamoson profitiert von unterschiedlichen Terroirs, die von Schwemmlandböden bis hin zu schieferhaltigen Gebieten reichen. Die Weinberge von Leytron und vor allem von Saillon befinden sich auf sehr kiesigen Schwemmkegeln. Mit Ausnahme des Ardève-Gebiets, das den harten Kern der Dent de Morcles-Falte bildet (schieferhaltiger Kalkstein des Lias und Aalen).

Der Weinberg von Fully stellt zudem eine einzigartige Situation im Wallis dar, da er an der Kreuzung zweier geologischer Formationen liegt. Der eine ist eine Erweiterung des Granitmassivs von Chamonix mit Gneis, der andere stammt aus dem Berner Alpenrelief. Eine große Vielfalt an Böden und Untergründen für eine Vielzahl von Parzellen, die auf oft steilen Hängen verstreut sind, das ist der Walliser Weinberg, der auch eine Art lebendes Konservatorium für sehr alte Sorten wie Amigne, Petite Arvine, weißer Humagne, Traminer (Pagan) oder die vertraulichen Lafnetscha, Himbertscha für die Weißweine, roter Humagne und Cornalin für die Rotweine darstellt. Gleichzeitig sind die Walliser Weinberge gewissermassen das lebende Labor der Zukunft und viele Rebsorten haben sich bemerkenswert gut akklimatisiert. An erster Stelle stehen die grossen rhodischen Rebsorten (Syrah und Marsanne): Das Wallis kann in der Tat als der erste rhodische Weinberg betrachtet werden. Insgesamt werden in diesem Land mit seinem heissen, trockenen Klima (je nach Region zwischen 500 und 700 mm Wasser pro Jahr) mehr als 60 verschiedene Rebsorten angebaut, obwohl die Appellation d'origine contrôlée "Wallis" nur 48 Rebsorten zuerkannt wird.

loader
    liste

    53 articles