Kostenlose Lieferung ab einem Einkauf von Fr. 300 oder 18 Flaschen, sonst Fr. 15

Cavesa le CAVE, le club des amateurs de vins exquis
Château du Moulin-à-Vent
  • Image Château du Moulin-à-Vent no.0
  • Image Château du Moulin-à-Vent no.1
In Zeiten, in denen die Preise für große Medienweine in die Höhe schnellen, ist es mehr denn je angebracht, sich mit den großen Weinbaugebieten von gestern zu beschäftigen, die in eine Art Vergessenheit geraten sind, sich aber auf dem richtigen Weg befinden, um wieder zu den großen Terroirs von einst zu werden. Das Beaujolais ist ein solches Gebiet. Und wer noch nie die Weinkarten vom Anfang des 20. Jahrhunderts durchgesehen hat, kann nicht ermessen, dass Moulin-à-Vent einst einen guten Ruf hatte und Preise wie Chambertin, Pommard oder Vosne erzielte.Die Geschichte des Château du Moulin-à-Vent ist in dieser Hinsicht ein Spiegelbild des Weinbaus im Beaujolais in den letzten drei Jahrhunderten. Jahrhundert, als die besten Beaujolais-Weine und insbesondere Moulin-à-Vent auf den großen Tafeln Europas standen; die Übernahme zu Beginn des letzten Jahrhunderts durch eine große französische Handelsfamilie, die lange Zeit an die Reben und den Wein geglaubt und in sie investiert hatte. Dann ab den 1980er Jahren der langsame Niedergang des regionalen Weinbaus. Und wie es in vielen aufstrebenden oder aus der Asche auferstandenen Weinbauregionen der Fall war, kam ein Käufer, der nicht zum Establishment gehörte, aber von Leidenschaft angetrieben wurde. Jean-Jacques Parinet, der seine Fähigkeiten aus einem ersten Berufsleben mitbringt, bringt das Schiff nach und nach wieder zum Laufen, indem er investiert, sich engagiert und die richtigen Leute um sich schart.Das Weingut besteht aus über 120 Parzellen, die sich um das Schloss, die Mühle und den Weiler Thorins verteilen. Es besteht aus 30 Hektar Weinbergen, die ausschließlich in der Appellation Moulin-à-Vent liegen und ein Durchschnittsalter von 55 Jahren haben (Stand 2018). Sie verteilen sich auf 23 Orte, die zwischen 200 m und 300 m über dem Meeresspiegel liegen, also dem qualitativ hochwertigsten Teil der Appellation. Die Familie Parinet und Brice Laffond, der Betriebsleiter des Weinguts, hegen den Ehrgeiz, reine, langlebige Weine zu produzieren, die ihr ursprüngliches Terroir widerspiegeln. Der Weinbau ist biologisch ausgerichtet, mit einer natürlichen Bodenverbesserung und dem absoluten Verzicht auf Insektizide. Ein jährliches Bodenbearbeitungsprogramm sorgt dafür, dass die Wurzeln der Rebstöcke tief in den Boden reichen und die Substrate belüftet werden, damit die Reben ihren Standort optimal nutzen können. Die mit Palisaden versehenen Parzellen werden je nach klimatischen Bedingungen überwacht, um die Exposition der Blätter und die Photosynthese zu maximieren.Die Weinlese erfolgt von Hand in kleinen Behältern, um ein Zerquetschen der Beeren und eine Oxidation des Saftes zu vermeiden. 80 Personen sind im Durchschnitt für die Ernte mobilisiert, so dass der Schnitt in 6 Tagen abgeschlossen ist und man sich auf die Zeit der optimalen Reife der Beeren konzentrieren kann. Der Gamay, in sehr hoher Dichte (bis zu 12.500 Rebstöcke pro Hektar), liefert in dieser Umgebung einen sehr niedrigen Ertrag: zwischen 16 und 35 hl/ha seit dem Jahrgang 2009. Die Jahresproduktion des Weinguts liegt bei etwa 90.000 Flaschen für 5 Cuvées: Couvent des Thorins, Château du Moulin-à-Vent und die 3 Parzellenauslesen (Vérillats, Champ de Cour und La Rochelle). Im Weinkeller werden die Verwendung von Abbeerungen oder die Weinbereitung aus ganzen Trauben, die Dauer der Maischegärung, die Anzahl und der Rhythmus der Remontagen und des Pigeage je nach Reichtum und Konzentration der Früchte und ihres Terroirs angepasst. Die Vinifizierung erfolgt in kleinen Tanks, insbesondere bei der Parzellenauswahl. Anschließend folgt ein maßgeschneiderter Ausbau, der je nach Herkunft und/oder Jahrgang angepasst werden kann.

Die Weine des Weinguts Château du Moulin-à-Vent :