Kostenlose Lieferung ab einem Einkauf von Fr. 300 oder 18 Flaschen, sonst Fr. 15

Cavesa le CAVE, le club des amateurs de vins exquis
Beudon
  • Image Beudon no.0
  • Image Beudon no.1
Der Name des Weinguts bezieht sich auf den Kanister, den Bauch, und erinnert an diese vorgelagerte Form des Berges über dem Tal, der der Sonne, aber auch den Winden ausgesetzt ist. Das Anwesen war in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts von einem reichen Geschäftsmann aus dem Tal, einem Original, aus dem Nichts erschaffen worden. Er hatte den verrückten Plan, für seinen Ruhestand ein Weingut hoch oben in den Bäumen, direkt am Berg, zu errichten. Als er das Rentenalter erreichte und sein Baby endlich fertig war, starb er und konnte es nicht mehr genießen. Jacques Granges entdeckte den Ort nach seinem Ingenieurstudium und verliebte sich Hals über Kopf in ihn. Er hörte auf sein Herz und beschloss, sich dort niederzulassen. Wir schreiben das Jahr 1971. Damals wurde er als verrückt bezeichnet. Ihm ist das egal!Die Granges sind vor allem Naturliebhaber. Botanikverrückte, die dem Lebendigen, der Walliser Fauna und Flora nahe stehen, Bodenliebhaber, die sich für eine erhaltene Vielfalt einsetzen. Die Parzellen, die das landwirtschaftliche Anwesen bilden, befinden sich auf drei verschiedenen Ebenen: 1. in der Ebene, wo sie Äpfel, Birnen, Heil- und Gewürzkräuter und Gemüse anbauen, auf drei Parzellen am Ort "Grand-Blettay"; 2. am ersten Hang von Fully, am Ausgangspunkt der Seilbahnanlage (die sie nach Hause bringt), am Fuße der Lilloises de Beudon, mit zwei Weinbergen; 3. und schließlich im obersten Stockwerk, der eigentlichen Domaine de Beudon. Hier ist der Weinberg nach Süden ausgerichtet, auf einem Plateau, das die Rhône-Ebene überragt und sich auf etwa 6 Hektar von 740 bis 890 m Höhe zwischen Flaumeichen, Pinien, Kastanien und Mandelbäumen erstreckt. Die Gegend ist besonders reich an Pflanzen- und Tierarten (hier findet man z. B. die größte Schmetterlingsvielfalt der Schweiz). In den hochgelegenen Weinbergen von Beudon wachsen Fendant, Pinot Noir, Humagne Rouge, Müller Thürgau (hier Riesling x Sylvaner genannt), Gamay, Petite Arvine und andere Rebsorten. Also eine große Vielfalt an Rebsorten, die in verschiedenen Schnittmustern angebaut werden. Die Steigungen sind hier erschreckend, die sanftesten liegen bei 35 %, die steilsten bei 100 %. Der Weinbau ist hier heroisch. Ein Wort zum Schluss: Les Granges bewirtschaften die Reben, aber sie keltern keinen Wein. Ein Freund von ihnen, Pierre-Antoine Crettenand, kümmert sich seit vielen Jahren um diese Aufgabe. Bei der Weinlese werden die schwarzen Trauben mit der Seilbahn hinuntergelassen und "unten" verarbeitet, während die weißen Trauben "oben" gepresst werden und dann durch einen dünnen, flexiblen Schlauch, eine Art Pipeline, den Berg hinunterwandern. Die Säfte werden unten aufgefangen und dann beginnt die Weinbereitung. Schließlich ist noch anzumerken, dass es auf der Domaine de Beudon keine Klonselektionen gibt, sondern nur Massenselektionen, da die Granges ihr eigenes Rebsortenkonservatorium haben. Die Weine stammen alle aus einem empirischen und undogmatischen biodynamischen Anbau, der seit 1993 betrieben wird, was sie zu Pionieren macht.Ein Wort zum Schluss zum Stil der Weine, der hier nichts Gewöhnliches ist: Im Gegensatz zu den kräftigen und alkoholreichen Walliser Crus zeichnen sich die Weine auf Beudon - aufgrund der Höhe und des Terroirs - durch einen erstaunlichen, leicht verdaulichen und sehr frischen Charakter aus. Die Weine werden ohne Holz vinifiziert und ausgebaut, nie mit Hefe oder Chaptalis versetzt und weisen regelmäßig einen Alkoholgehalt zwischen 11 und 12,5° auf. Das soll nicht heißen, dass es ihnen an Dichte mangelt; vielmehr ist es genau das, was am meisten überrascht, nämlich die Verbindung von Dichte und Finesse, die Natürlichkeit des Ausdrucks. Und dazu noch ein großes Lagerungspotenzial. Diesbezüglich verkauft das Weingut seine Weine zeitversetzt mit trinkfertigen Jahrgängen, die aber auch noch reifen können, was für den Weinliebhaber ein Glücksfall ist, vor allem bei so vernünftigen Preisen und einem so kostspieligen Weinanbau. Um mit diesem Thema abzuschließen, sei daran erinnert, dass Marie-Thérèse Chappaz und Valentina Andrei durch den Kontakt mit Jacky und Marion Granges auf die biodynamische Landwirtschaft aufmerksam wurden.

Die Weine des Weinguts Beudon :

liste

10 articles