Kostenlose Lieferung ab einem Einkauf von Fr. 300 oder 18 Flaschen, sonst Fr. 15

Cavesa le CAVE, le club des amateurs de vins exquis
  • Image Ruedin no.0
Der Weinanbau wurde bereits im 4. Jahrhundert n. Chr. von den Römern in der Region Neuchâtel eingeführt. Der Name Ruedin taucht erstmals im 12. Jahrhundert in offiziellen Schriften auf und seit 1614 ist das Weingut der Familie im Dorf Cressier anerkannt. Es bleibt bis 2019 im Besitz derselben Familie. In diesem Jahr übergibt Nicolas Ruedin die Leitung an seinen Nachbarn und Kollegen Jacques Tatasciore (Domaine de la Rochette), der ab dem Jahrgang 2020 die Trauben und Rebstöcke des Weinguts mit der ihm eigenen Sensibilität und dem hohen Anspruch interpretieren wird. Die Weinberge befinden sich in den Gemeinden Cressier und Le Landeron auf einer Höhe von etwa 400 Metern und sind überwiegend mit Pinot Noir bepflanzt, gefolgt von Chasselas, Gamaret, Chardonnay und Pinot Gris. Die Weinberge werden biologisch und nach den Grundsätzen der Biodynamik bewirtschaftet. Die Parzellen in Hanglage mit einem Gefälle von 10 bis 30 % profitieren von idealen Lagen auf ton- und kalkhaltigen sowie sandigen Böden. Der Stil der Weine soll präzise, klar und standorttreu sein. Und auch wenn die Pinots natürlich brillant sind, sollten Sie sich die Chasselas-Parzellen nicht entgehen lassen, die zu den besten und am meisten unterschätzten der Romandie gehören und ein echtes Lagerpotenzial aufweisen.

Die Weine des Weinguts Ruedin :

liste

5 articles